Mark



plants, friends


Pflanzliche Alternativen, die weit über Ersatz hinausgehen, werden im Alltag immer präsenter und Dir hier vertraut gemacht:




Kokos

Aloha,
mich kennst du sicher schon aus deinem Lieblingscocktail, der Piña Colada. Dann kennst du aber nur einen kleinen Teil meines vielseitigen Lebens. Mit Wasser verdünnt, passe ich super zu Müsli oder Kaffee.In einigen asiatischen Gerichten darf ich auch nicht fehlen. Ich bin reich an Kalium, Natrium, Eisen, Magnesium und Vitaminen (C, B1, B2, B3, B4, B6, E).
Du kannst mich auch selbst herstellen. Dazu Fruchtfleisch der Kokosnuss mit etwas Wasser in den Mixer geben und danach die Masse mit einem Baumwolltuch auspressen.
Übrigens, der obere feste Teil von mir eignet sich super auch als Alternative zu Sahne. 

Soja

Von dieser Milchalternative habt ihr bestimmt schon oft gehört. Sojadrink ist wohl der bekannteste und berüchtigste (viel umlästert) unter den Pflanzendrinks und gehört auch zu den günstigsten. Einen Liter Bio Sojadrink bekommt man oft schon für 95 Cent. Sojadrink eignet sich gut zum Kochen und Backen und lässt sich auch super aufschäumen. Er hat einen relativ neutralen, leicht nussigen Geschmack, womit er einigen zum Beispiel im Müsli nicht süß genug ist. Tipp: Wenn du es etwas süßer magst, probier mal Soja-Reisdrink. 


Mandel

Der sehr beliebte alternative Drink besteht in seiner reinsten Form nur aus geriebenen Mandeln und Wasser. Im Verarbeitungsprozess wird er aber meist gesüßt durch Zucker oder Honig und dem natürlichen, leichten Marzipan-ähnlichem Geschmack. Dadurch eignet sie sich hervorragend zum Backen, im Müsli oder auch für die Zubereitung von Süßspeisen, wie z. B. Quark oder auch Smoothies. Besonders interessant für Lebensmittelallergiker, da Sie weder Laktose, noch Soja-Proteine, Milchweiß oder Gluten enthält.
Der Nachteil ist der hohe Wasserverbrauch: Vier Liter für eine Mandel.



Reis

Du kannst Nüsse, Gluten und/oder Soja nicht vertragen? Dann ist der allergikerfreundliche Reisdrink für dich bestimmt eine gute Wahl.
Die Konsistenz ist etwas wässriger als andere Milchalternativen, hat aber eine schöne weiße Farbe. Reisdrink gibt es in vielen Supermärkten und er kostet meistens 1,49 Euro. 
 

Butter

Vegane Butter ist im Grunde Margarine, nur gesünder, weil sie nicht aus gehärteten Fetten besteht. Hergestellt wird Sie aus verschiedenen pflanzlichen Ölen, wie z. B. aus Soja, Olive oder Sonnenblumenkernen. Die von uns sehr zu empfehlende Variante heißt Alsan-Bio und besteht größtenteils aus Kokosfett und Zitronenöl. Sie wird regional und ohne Gentechnik produziert und ist frei von Salzzusätzen und Konservierungsstoffen. Perfekt als Brotaufstrich, zum Braten oder Kochen! Verpackung, Konsistenz, Aussehen und der köstliche Geschmack sind sehr Butter-ähnlich und können für viele gar nicht mehr ‘getoppt’ werden.


Hafer

Der Haferdrink ist unser Lieblingsdrink (- das Beste kommt zum Schluss). Perfekt für's Müsli und im Kaffee oder Kakao. Er ist von Natur aus relativ süß und die Konsistenz ist Kuhmilch sehr ähnlich. In den meisten Supermärkten bekommt man 1 Liter Haferdrink in Bioqualität ab 1,49 Euro, in Drogerie-Geschäften ist er noch günstiger.
Haferdrink hat übrigens einen Heimvorteil, denn der Haferanbau ist seit jeher in Europa verbreitet.  Somit ist er wohl der Favorit aus ökologischer Sicht und sowohl geschmacklich schwer zu toppen.


Cuisine

Soya oder auch Hafer Cuisine ist sehr empfehlenswert für beispielsweise Soßen, in denen man sonst Sahne bzw. Creme Fraiche verwendet, zum Backen. Es kann sowohl süß als auch herzhaft super verarbeitet werden und ist wahrscheinlich das aller überraschendste Produkt.
Gerade bei etwas Skepsis gegenüber den Ersatz-Optionen empfehlen wir dies wärmstens mal auszuprobieren.


recipes




Cocoscurry


• 1 Dose Cocosmilch
• 2 EL rote Currypaste
• Gemüse deiner Wahl (Paprika, Champions, Zucchini, Aubergine, Erbsenschoten…)
• 1 Zwiebel, 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
• Koriander und/oder Zitronengras
• Reis

Zubereitung
Gemüse waschen, schälen und schneiden. Zwiebel oder Frühlingszwiebeln in Olivenöl anbraten. Das Gemüse und Zitronengras hinzu geben und weiter braten, bis es die gewünschte Konsistenz hat. Currypaste und Kokosmilch hinzu geben und umrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Reis nach Verpackungsanweisung zubereiten. Das Curry mit Koriander garnieren und zusammen servieren.


Brot


• 1kg Roggenmehl + etwas Mehl zum Kneten
• 3 TL Salz Tipp: Kräuter schaffen ein Interessantes Aroma
• 1 1/2 Päckchen Trockenhefe
• 3 TL Apfelessig
• 650 ml lauwarmes Wasser
• große Schüssel, Kuchenform

Zubereitung
Mehl, Salz und Hefe in der großen Schüssel mischen und dann Wasser und Essig dazu geben. Mit den Händen den Teig durchkneten, bis sich eine einheitliche Masse gebildet hat, die zu einer Kugel formbar ist.
Tipp: Wenn der Teig zu klebrig ist einfach Mehl und wenn er zu fest wird Wasser hinzu geben.
Die Schüssel mit einem nassen Handtuch abdecken und 2 Stunden, oder über Nacht an einem warmen Ort ruhen lassen. Danach den Teig in die Kuchenform geben.
Tipp: Der Teig muss nicht an die Form angepasst, sondern kann einfach als Kugel hinein gelegt werden. Zur Sicherheit die Form mit Backpapier einkleiden.
Anschließend das Brot bei 170 - 200 °C Ober- und Unterhitze in den Ofen und ca. 50 Minuten backen. Das Brot in der Form abkühlen lassen.
Der vegane Kräuter-Cashew-Käse eignet sich super als Aufstrich



Veganer Käse


für 360 g
• 130 g Cashewkerne
• 2 EL Hefeflocken
• 2 EL Zitronen Saft
• 2 EL Wasser
• 1 TL Weißweinessig
• 1 Knoblauchzehe gehackt
• 1/2 TL Meersalz
• Pfeffer schwarz, nach Belieben
• 1/2 EL Basilikum frisch, gehackt
• 1/2 TL Oregano frisch, gehackt
• 1/2 TL Thymian frisch, gehackt

Für die Garnierung
• Meersalz grob
• Pfeffer schwarz
• Basilikum gehackt, Oregano gehackt, Thymian gehackt

Zubereitung
Die Cashewkerne vier Stunden lang (oder über Nacht) in Wasser einweichen.
Anschließend das Wasser abgießen und die Cashewkerne zusammen mit den Hefeflocken, dem Zitronensaft, 2 EL Wasser, dem Weißweinessig, dem Knoblauch, 1/2 TL Meersalz und dem schwarzen Pfeffer in einem Mixer drei bis vier Minuten cremig schlagen.
Die Cashewcreme in eine Schüssel geben und Basilikum, Oregano und Thymian unterrühren.
Der Käse ist so bereits verzehrfertig. Alternativ können Sie ihn noch abtropfen lassen: Dazu den Käse in ein mit einem Mulltuch oder Geschirrtuch ausgekleidetes Sieb geben, das Tuch oben einwickeln und das Sieb auf eine Schüssel stellen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Den gekühlten Cashewkäse mit Meersalz, schwarzem Pfeffer und Kräutern garnieren und servieren. Was nicht sofort verzehrt wird, sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Hier kannst du die Mengenangaben verändern.


Juice


Dieser köstliche Saft besteht aus drei ungewöhnlichen Zutaten: Kokosmilch, Rote-Bete-Saft und Limetten.
In gleicher Reihenfolge anmischen und genießen.



links


Wenn du bis hierhin nicht genug hast oder Dich später durch weiterführende Seiten klicken möchtest, gibt’s hier Aussicht auf

mehr

 


 




Impressum
Selftest
Start
Copyright 2019
Sustain it